Das neue Fünferteam steht in den Startlöchern

In diesem Jahr hatte es ein wenig länger gedauert bis die Planungen für die Klassenverteilung abgeschlossen werden konnten. Doch nun freuen wir uns umso mehr, das neue Lehrerteam für den Fünferjahrgang zu präsentieren. Die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich schon sehr darauf ihre Schülerinnen und Schüler kennenzulernen. :-)

Mehr Infos gibt es HIER. 

Projekt Schüler arbeiten mit Schülern (SamS) - Ausbildung unserer neuen Lerncoachs

25.07.2022

Nach langer coronabedingter Zwangspause konnten zu Schuljahresende endlich mal wieder neue Lerncoachs für das Projekt "Schüler arbeiten mit Schülern" (SamS) ausbildet werden. Bewerben für das Projekt konnten sich engagierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9, die während der beiden Projekttage von Frau Micek auf ihre Aufgaben als künftige Lerncoachs vorbereitet wurden. Manche werden im kommenden Schuljahr unsere Lehrkräfte als Lerncoachs im Förderunterricht, in Arbeitsgemeinschaften oder im Offen Lernen der Orientierungsstufe unterstützen, andere engagieren sich als Aufsicht beim Mittagessen in der Mensa. Wir wünschen den "Samsis" viel Spaß bei ihrer neuen Tätigkeit!

 

Unsere neuen Lerncoachs sind:

 

Marie Dennig, 9a

Xaver Mikolajewski, 9a

Kim Gander, 9a

Constantin Robert, 9a

Benjamin Eger-Glaser, 9b

Dennis Baam, 9c

Jamie-Luis Gastmann, 9c

Emily Glekler, 9c

Sofia Tarannik, 9c

Marleen Goebeler, 9c

Daria Aftanase, 10a

Sophia Heid, 10a

 

 


Verabschiedungen zum Schuljahresende

22.07.2022

Auch in diesem Jahr mussten wir uns zum Schuljahresende leider von einigen Kolleginnen und Kollegen verabschieden, die im nächsten Jahr an anderen Schulen unterrichten, ihr Studium beginnen bzw. ihren wohlverdienten Ruhestand antreten werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Meigen, Frau Walther, Frau Gräser, Herrn Bantz und Herrn Gehrlein (FSJler) für ihren engagierten Einsatz für unsere Schule sowie für unsere Schülerinnen und Schüler und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.

 


Ehrungen zum Schuljahresende

22.07.2022

Zum Schuljahresende wurden in allen Klassenstufen Schülerinnen und Schüler geehrt, die sich in diesem Schuljahr durch besondere Leistungen sowie vorbildliches Sozialverhalten ausgezeichnet hatten. Ein herzliches Dankeschön an unseren Förderverein, der sich wie jedes Jahr für die Kostenübernahme der Sozialpreise sowie der Preise für die Klassenbesten verantwortlich zeichnete. Ebenso an unseren ehemaligen Schulleiter Herrn Karlheinz König, der die Preise für die Schulbesten stiftete.

 

Allen Geehrten herzlichen Glückwunsch!

Sozialpreise der Klassenstufen 5+6

5a: Anni Böringer und Adelisa Hadzic

5b: Ecrin Bingöl

5c: Malyshko Mykhailo und Alessio Trevisan

5d: Luca Barwicki

6a: Djamila Roth

6b: Katrin Arndt, Annette Felde und Sofie

      Maschnikow

6c: Lea Bruder

6d: Maryam Fahda

 

Sozialpreise der Klassenstufen 7 und 8

7b: Aleksej Mertens

7d: Amelie Wruck

8a: Marie Dennig

8b: Benjamin Eger-Glaser

8c: Nisa Özer

8d: Maik Barbe und Hadi Fahda

 

Sozialpreise der Klassenstufen 9 und 10

9b: Lucrecija Chatzikostas

9c: Carolina Schubert

10b: Marla Brunner und Steven Hirsch

10c: Esat Biyikli

10d: Michelle Schmalz

 

Klassenbeste der Stufen 5 und 6:

5a: Birk Heilmann

5b: Laura Wagner

5c: Alessio Trevisan

5d: Luca Knöll

6a: Helene Schwadorf

6b: Katrin Arndt

6c: Yannick Fried

6d: Emma Marlene Molter

 

Klassenbeste der Stufen 7 und 8:

7a: Laura Fried

7b: Max Baumgarten

7c: Nahla Beyerle

7d: Wail Guetteche

8a: Anais Schöffel

8b: Benjamin Eger-Glaser

8c: Cedric Kersten

8d: Hadi Fahda

 

Klassenbeste der Stufen 9 und 10:

9a: Evlampie Balaban

9b: Lukrecija Chatzikostas

9c: Manuel Dold

9d: Emine Salihi

10a: Melina Schmitz

10b: Marla Brunner

10c: Helen Hupertz

10d: Nele Sitter

 

Die Schulbesten (jeweils ein Schnitt

von 1,0):

6d: Emma Marlene Molter

7c: Nahla Beyerle

8c: Cedric Kersten

10c: Helen Hupertz

 


Theaterprojekt "Wir bewegen was"

22.07.2022

Im Rahmen unserer diesjährigen Projekttage arbeiteten unter der Leitung von Frau Walter 16 Schülerinnen und Schüler der MSS 11 und 12 daran, eine kleine Inszenierung zum Thema des Schulfestes "Wir bewegen was" auf die Bühne zu bringen. Mit viel Engagement wurde ein Drehbuch geschrieben, Rollen verteilt und ein Bühnenbild gestaltet - alles von den Schülern selbst. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: ein "Teppich" aus sozialkritischen Szenen hinterfragt, was denn heute überhaupt noch FAIR ist. Ein großes Lob an die Gruppe, die sich an ein so brandaktuelles und wichtiges Thema herangetraut und jede einzelne Rolle mit Leben gefüllt hat.

 

Am letzten Schultag vor den Sommerferien gab es nochmals zwei Sondervorstellungen in der Mensa, die bei allen Besuchern auf sehr positive Resonanz stießen und mit großem Beifall honoriert wurden - ein sehr gelungenes Projekt!


Tag der Achtsamkeit

22.07.2022

m Rahmen des schulischen Präventionskonzepts organisierte Stufenleiterin 7/8, Frau Friedrich, am 19.07.2022 den Tag der Achtsamkeit für die gesamte Klassenstufe 7. Als Referentin, die durch den Tag führte, konnten wir Sabine Bentz aus Herxheim gewinnen. Frau Bentz ist gelernte Physiotherapeutin und LIEBLINGSFACH Trainerin und konnte uns so mit einem reichhaltigen und wohldurchdachten Programm das Thema Achtsamkeit näherbringen.

 

Was ist Achtsamkeit?

„Achtsamkeit bedeutet, dass wir ganz bei unserem Tun verweilen, ohne uns ablenken zu lassen.“  Achtsamkeit meint nichts anderes, als den Moment bewusst wahrzunehmen. Wer achtsam ist, verweilt körperlich und geistig im Hier und Jetzt. Er beobachtet seine inneren und äußeren Wahrnehmungen – ohne sie jedoch zu bewerten. Ein höheres Maß an Achtsamkeit kann die eigene Wahrnehmung verbessern und die Fähigkeit das eigene Verhalten besser einschätzen zu können.

 

Ein interessanter Vortrag mit einem darauf abgestimmten Film im Anschluss hat einen ersten Einblick und auch den ein oder anderen Fachbegriff für die gesamte Klassenstufe geliefert. Im Anschluss wurde dann in kleineren Gruppen das Thema in einem Achtsamkeitsparcours an Stationen vertieft. Um von diesem Tag eine bleibende Erinnerung in der Hand zu halten, haben die Schülerinnen und Schüler in der Kreativwerkstatt einen eigenen Schlüsselanhänger mit für sie wichtigen Wörtern und Bildern des Tages gestaltet.

 

Unterstützt wurde dieser Tag von den Tutoren der Klassenstufe 7, unseren Schulsozialarbeiterinnen Frau Anja Jung,Tanja Mohra und Yasemin Isleyen und dem FSJler Tim Gehrlein. Auch an dieser Stelle ein großes Dankeschön für den geleisteten Beitrag für einen gelungenen Tag.


MSS English workshop

21.07.2022

On 07/19/22 all MSS students took part in a workshop "U.S. politics today" held by the 'Atlantische Akademie Kaiserlautern'. It gave us an insight into the current political situation of the USA. Sarah Wagner and her American colleague Alisson introduced us to the subject. To break the ice, they first asked us general questions about the US. After that, they began to teach us about the process of politics and elections in the United States. They also answered many questions, talked about current topics and were not afraid to answer our questions from their personal perspective and referring to their experiences. At the end of the lecture, Alisson told us about her impression of Germany and also presented the cultural differences between the USA and Germany. All in all, it was a great and interesting workshop we could actively take part in and gain a lot of new knowledge.

(Stefanie Amato and Nancy Souidan, MSS 12)


Studienfahrt der MSS 12 nach Kopenhagen

20.07.2022

Kopenhagen – Bericht... Wie fängt man das jetzt am besten an?

Ich, Stefanie Amato, erzähle mal von unserer Studienfahrt aus meiner Sicht. Die Studienfahrt dauerte vom 19. bis zum 25. Juni an. Am 19. Juni sind wir in Karlsruhe am Hauptbahnhof um ca. 6.50 Uhr mit dem Zug losgefahren. Alle Schüler waren pünktlich vor Ort und hatten auch viel Freude und Motivation mitgebracht, genauso wie unsere Lehrerinnen Frau Walther, Frau Ludwig, Frau Schermer und Frau Knüpper.

 

Die Fahrt nach Kopenhagen verlief ohne Verspätungen inklusive eines kurzen Zwischenstopps in Hamburg. In Hamburg bemerkte man schon das kühlere Wetter, welches man so nicht erwartete. Über die Zugfahrt an sich kann ich leider nicht viel sagen, da ich primär geschlafen habe. In Kopenhagen angekommen, machten wir uns auf den Weg zum Hotel. Die Zimmer waren gar nicht schlecht, wir befanden uns zu zweit in einem, nur leider kam es durch den Platzmangel eher dazu, dass der Boden mit Koffern und Kleidern gefüllt war und somit der Platz weniger wurde. Nach einem individuellen Abendessen war unser Tag schon zu Ende.

 

Der erste richtige Tag ging dann mit einem guten und leckeren Frühstück im Hotel los. Danach machten wir uns auf den Weg und zum ersten Ziel unseres geplanten Stadtspaziergangs, nach Nyhavn. Dies ist das Herz von Kopenhagen, in welchem man die bunten Häuser findet. Ich persönlich dachte eigentlich, dass das das Highlight der Reise für mich sein wird, doch ein anderer Programmpunkt wurde dann der klare Sieger. Wir haben uns danach in zwei Gruppen eingeteilt und sind durch die ganze Stadt gelaufen. Währenddessen informierten wir uns gegenseitig mit Hilfe von Kurzvorträgen über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, welche wir im Vorfeld vorbereitet hatten. Leider wurde die Hälfte unserer Wanderung von Regen begleitet, dies war aber auch der einzige Tag, an welchem wir schlechtes Wetter hatten. Mit müde gelaufenen Füßen fielen wir alle erschöpft ins Bett und tankten die verlorene Energie.

 

Am Dienstag ging es nach Schloss Rosenborg, welches wir aufgrund von Zeitmangel leider nur von außen betrachteten konnten. Den restlichen Tag bekamen wir dann Freizeit an dem jeder etwas anderes gemacht hat, alle ganz individuell. Wir trafen uns dann alle wieder im Hotel und bereiteten uns auf dem nächsten Tag vor. Am Mittwoch ging es dann für uns in die Cisternerne und danach in den Botanischen Garten mit Schmetterlingshaus. Die Cisternerne hat mich positiv überrascht, da mir die Ausstellung von Chiharu Shiota “MULTIPLE REALITIES” sehr gut gefallen hat und mir die Kunst sehr zugesagt hat. Im Tropenhaus des Botanischen Garten war es sehr warm und auch stickig, was aufgrund der exotischen Pflanzen so sein musste. Die Schmetterlinge im Schmetterlingshaus waren schön anzusehen. Den Tag ließen wir beim Beachvolleyball am Strand ausklingen.

 

Donnerstags führte unser Weg uns nochmal ins Schloss Rosenborg, aber dieses Mal sahen wir es auch von innen. Vor allem der obere Stock war sehr pompös, aber das ganze Schloss war von Schmuckstücken und Gemälden übersät. Zum Beispiel gab es im Schloss ein Marmorzimmer, ein Lackkabinett der Prinzessin Sophie Hedwig und auch ein Bronzezimmer. Der wertvollste Bereich war aber die Schatzkammer, die unter anderem gefüllt war mit Schmuck und Kronen. Wir versuchten den ungefähren Wert dieser Kammer zu schätzen, aber wahrscheinlich konnten wir alle uns gar nicht wirklich vorstellen, wie viel das eigentlich alles wert ist. Danach unternahmen wir bei strahlendem Sonnenschein eine Bootsfahrt durch Nyhavn, bei der wir Kopenhagen aus einer anderen Perspektive betrachten konnten.

 

Am letzten Tag in Kopenhagen, dem Freitag, hatten Wagemutige noch die Möglichkeit, auf einen Aussichtsturm zu gehen, um die Stadt von oben zu bestaunen. Außerdem schauten wir uns die Wachablösung am Schloss Amalienborg an. Danach hatten wir noch etwas Freizeit, bevor wir uns um 16 Uhr im Hotel trafen, um die Heimreise anzutreten. Die Fahrt zurück war definitiv anstrengender als die Hinfahrt, da wir die Nacht durchfuhren und es unangenehm war im Zug zu schlafen, da trotz Nacht der Zug hell beleuchtet war. Wir machten wieder einen Zwischenstopp in Hamburg, wo wir vom Hogwarts – Express überrascht wurden. Eigentlich wollte ich dort mitfahren, ich als Hufflepuff hätte mich darüber sehr gefreut, nur leider konnte ich meine Gruppe nicht verlassen. Also ging es nun weiter mit einem weiteren Zwischenstopp in Frankfurt, jedoch verpassten wir unseren Zug dort für unsere Weiterreise. Zwar mussten wird dadurch nicht nochmal umsteigen, sondern fuhren direkt nach Karlsruhe, aber unsere Sitzplätze gingen verloren, weshalb einige von uns im Gang stehen mussten. In Karlsruhe angekommen verabschiedeten sich alle ins wohlverdiente Wochenende.