Verabschiedungen

Zum Ende des Schuljahres 2019/20 verabschiedeten wir uns von vier Kolleginnen und Kollegen, die im nächsten Jahr an anderen Schulen unterrichten werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Andrea Baader, Herrn Reinhard Kehr, Herrn Jan Wesper und Herrn Sören Zwick für ihren engagierten Einsatz für unsere Schule sowie unsere Schülerinnen und Schüler.

 

Darüber hinaus verabschiedeten wir Frau Alina Lechner und Herrn Tim Hetzler, die in diesem Jahr ihr Freiwilliges Soziales Jahr an unserer Schule abgeleistet haben. Auch ihnen ein ganz herzliches Dankeschön für ihre Unterstützung.

 

Wir wünschen allen scheidenden Kolleginnen und Kollegen alles Gute und viel Erfolg und Freude an ihren neuen Wirkungsstätten.

Mit Frau Cornelia Trommer-Klimpke sagten wir noch einer weiteren Kollegin Adieu. Sie wird im nächsten Schuljahr an keiner anderen Schule unterrichten, sondern ihren wohlverdienten Ruhestand antreten, für den wir ihr alles erdenklich Gute wünschen.

 

Frau Trommer-Klimpkes Teamkollegen Frau Marz, Frau Müller-Vietinghoff, Herr Reiser und Herr Wagenblatt fassten im Rahmen eines Gedichtes ihre wesentlichen Charakterzüge als Mensch und Lehrerin zusammen und würdigten ihre pädagogische Arbeit.

Im Anschluss skizzierte unser Schulleiter Herr Engel den beruflichen Werdegang von Frau Trommer-Klimpke. Nach ihrem Studium der Chemie, das sie mit Diplom abgeschlossen hat, legte sie zunächst eine Babypause ein. Für ihren Wiedereinstieg in den Beruf suchte sie nach einer Tätigkeit, die es ihr ermöglichte, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bringen. So entschloss sie sich nochmals die Schulbank zu drücken und studierte an der PH in Karlsruhe die Fächer Englisch, Chemie und Mathematik für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen.

 

Nach ihrem Referendariat kam sie schließlich 1994 an die damalige Hauptschule in Wörth und machte somit alle Entwicklungsstufen unserer Schule (Hauptschule - Regionale Schule - Realschule plus - IGS) bis hin zur IGS mit. Neben ihren studierten Fächern war sie vor allem anfangs im Bereich Bereich der Sprachförderung eingesetzt, darüber hinaus unterrichtete sie fachfremd Evangelische Religion und als Muttersprachlerin auch Spanisch. Im Jahre 2004 suchte sie nochmals eine neue Herausforderung und machte die Aufstiegsprüfung zur Realschullehrerin.

 

Besonders hatte es ihr aber die Chemie angetan. Im Rahmen ihrer Chemie-AGs, die sie über viele Jahre mit großem Engagement im Rahmen der Ganztagsschule angeboten hat, begeisterte sie viele Kinder für das naturwissenschaftliche Arbeiten. Bis zuletzt hatte den Vorsitz der Fachkonferenz Chemie inne und setzte alles daran, den Umzug in die neuen Fachräume möglichst reibungslos über die Bühne zu bringen.

 

Ein weiteres Steckenpferd ihrer Arbeit an unserer Schule waren die Themen Energiesparen und Nachhaltigkeit. Die Erziehung der Kinder zum respektvollen Umgang mit unserer Natur war immer ein Hauptanliegen ihres Unterrichts. Sie war auch Mitinitiatorin unserer "Kehrwoche".

 

Nicht zuletzt wegen ihrer Hilfsbereitschaft war sie bei allen Kolleginnen und Kollegen sehr geschätzt.

 

Nach der Überreichung der Entlassungsurkunde aus dem Schuldienst des Landes Rheinland-Pfalz aus den Händen von Herrn Engel schlossen sich das Gesamtkollegium, die Fachschaften Englisch, Chemie und Spanisch sowie der Personalrat, vertreten durch den Vorsitzenden, Herrn Wagenblatt, den Glückwünschen an.

 

Die Schulgemeinschaft der Carl-Benz-Gesamtschule bedankt sich bei Frau Trommer-Klimpke ganz herzlich für ihren Einsatz zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler und wünscht ihr für ihren wohlverdienten Ruhestand alles Gute.

 

Für die musikalische Umrahmung der kleinen Feierstunde zeichnete sich wie schon so oft unser Kollege Herr Reiser am Klavier verantworlich.


Erfolgreiche Teilnahmen am Landeswettbewerb Mathematik

Beim Landeswettbewerb Mathematik, an welchem jährlich etwa 3000 Achtklässler der Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen teilnehmen, haben sich in diesem Jahr an der Carl-Benz-Gesamtschule drei Schülerinnen und Schüler mit 3. Plätzen für die Teilnahme an der zweiten Runde qualifiziert, welche zu Beginn des nächsten Kalenderjahres als sechswöchige Hausarbeit stattfindet. 

Für die CBG haben sich Adrian Fredrich (8a), Melina Schmitz (8a) und Nele Sitter (8d) qualifiziert.

 

Herzlichen Glückwunsch den Preisträgern und vielen Dank an unseren Mathematiklehrer Herrn König für die gute Vorbereitung!



Kurzfilm über unseren Neubau anlässlich des Tags der Architektur


Abschlussfeier der 9. und 10. Klassen am 24. Juni 2020

Die aktuelle Covid19-Pandemie und die daraus folgenden Hygienerichtlinien beeinflussten den Ablauf der diesjährigen Abschlussfeier sehr. Dennoch können wir sagen: In Anbetracht der Situation haben wir zwar eine zwar kleine, aber doch sehr feine Feier abgehalten.

 

66 Schülerinnen und Schüler haben jetzt entweder ihren Berufsreife- oder ihren Mittlere-Reife-Abschluss in der Tasche. Sie belegen im Herbst verschiedene praktische Bereiche an den Berufsbildenden Schulen der Region, absolvieren eine Ausbildung oder ein Freiwilliges Soziales Jahr.

 

Die Entscheidung, welchen Weg man jetzt nach der Schule einschlägt, war für viele Schülerinnen und Schüler bestimmt nicht einfach, aber dennoch hoffen wir, dass alle mit Zuversicht in die Zukunft blicken können und ihr Glück in Ausbildung und Beruf finden werden.

 

Die Schulgemeinschaft der Carl-Benz-Gesamtschule wünscht allen Abgängerinnen und Abgängern für ihre neuen Herausforderungen alles Gute und viel Erfolg.

 

Eröffnet wurde die Verabschiedung wieder einmal von unserer allseits beliebten Schulband. Der sympathische Bandleader Sascha Fuhr (MSS 13) war diesmal nicht nur als Schlagzeuger, sondern auch als Sänger aktiv. Wir sind sehr froh, Sascha noch eine Weile bei uns behalten zu dürfen, da er ab nächstem Schuljahr ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Schule ableistet. Sebastian Vasquez (MSS 12) sowie Allroundmusiker Jakob Wawersich (MSS 12) spielten meisterlich Piano, Jasmina Vogt (MSS 11) bearbeitete gekonnt die Percussions und Murielle Obst (MSS 11) übernahm den Hauptpart im Gesang.

Herr Buttweiler, Erster Beigeordneter des Landkreises Germersheim, hat sich auf der Veranstaltung als großer Fan der Schülerband geoutet! Das freut uns sehr. Und die Schulleitung ist natürlich auch unheimlich stolz, solche Talente an unserer Schule zu wissen.

 

Herr Engel begrüßte zu Beginn alle Anwesenden und stellte eine Aussage es berühmten amerikanischen Bürgerrechtlers Dr. Martin Luther King in den Mittelpunkt seiner sehr einfühlsamen Rede: „Jede Krise bietet auch neue Chancen, man muss nur in der Lage sein sie zu nutzen.“ Schüler, Eltern und Lehrkräfte haben in der Krise bewiesen, dass sie eine sehr verantwortungsbewusste Einheit bilden können. In den letzten Monaten konnten wir alle vieles lernen. Vor allem, dass eine intakte Gemeinschaft wichtig ist, um solche existenziellen Krisen wie die Corona-Pandemie überhaupt meistern zu können. Und wir haben gelernt, dass viel weniger benötigen, um zufrieden zu sein, als wir vor der Krise vermutet hätten.

 

Im Anschluss gratulierten Herr Buttweiler (Erster Kreisabgeordneter des Landkreises), Herr Dr. Nitsche (Bürgermeister der Stadt Wörth) sowie Herr Obst (Vorsitzender unseres Schulelternbeirates) unseren Abgängerinnen und Abgängern zum erfolgreichen Schulabschluss und wünschten ihnen für die Zukunft alles Gute.

Murielle Obst (MSS 11) verzauberte wie gewohnt und ganz routiniert als Leadsängerin mit Interpretationen der Songs „No One“ (Alicia Keys), „When I Was Your Man“ (Bruno Mars) und „All Of Me“ (John Legend) das Publikum. Große beeindruckende Kunst!

 

Unser Schulleiter Herr Engel, Herr Buttweiler und unser Stufenleiter 9/10 Herr Schnur nahmen dann gemeinsam die Ehrungen von besonders engagierten Schülerinnen vor. Frau Schäfer als Tutorin der 9c und Vertreterin der Physikfachschaft überreichte den von der Stiftung Pfalzmetall ausgeschriebenen Physikpreis.

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung stellten die „Abschiedsworte“ von Frau Trommer-Klimpke als Tutorin der Klasse 10d dar. Auch sie verlässt die Schule: Sie verabschiedet sich in ihren wohlverdienten Ruhestand! In ihrer Ansprache nahm sie symbolisch einen Schlüsselbund mit auf die Bühne. Die Schülerinnen und Schüler haben viele „Schlüssel“ von uns erhalten; sie müssen jetzt selbst die Schlüssel ausprobieren und Verantwortung tragen, um damit das passende „Tor in ihre Zukunft“ öffnen zu können.

 

Die Schulgemeinschaft der Carl-Benz-Gesamtschule bedankt sich bei Frau Trommer-Klimke für ihre stets engagierte pädagogische Arbeit.

 

Zum Abschluss der Feier spielten Herr Kehr (Tenorhorn) und Herr Reiser (Klavier) das Musikstück „Over The Rainbow“. Dieses schöne eindringliche Lied soll die Hoffnung auf das Gute (im Menschen) symbolisieren. Sie haben hiermit einen sehr passenden Abschluss für eine besondere Feier gewählt. Sie wird mit Sicherheit in aller Erinnerung bleiben.

 

Vielen herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben, unsere Abgängerinnen und Abgängern einen würdigen Abschied zu bereiten.

Die Verleihung der Abschlusszeugnisse fand in diesem Jahr auf dem Schulgelände statt. Jede Klasse suchte sich hierfür zusammen mit ihrem Tutor/ihrem Tutorenteam ein passendes Plätzchen aus.


Ehrungen

Preis der Ministerin für besonderes Engagement in der Schule:

 

Kimberly Schlack (10c)

 

Tobias Radike (10d)

 

 

Ehrenpreis des Landrats Dr. Fritz Brechtel für die besten Abgänger/innen der Klassenstufe 9:

 

Ersin Özpolat (9a)

 

Juely Newrzella (9b)

 

Michelle Rittershofer (9c)

 

Alina Schmitt (9d)

 

 

Ehrenpreis des Landrats Dr. Fritz Brechtel für die besten Abgänger/innen der Klassenstufe 10:

 

Tizian Arbogast (10a)

 

Leandro David Lopez Bailly (10b)

 

Corinna Winter (10c)

 

Khang Ninh Dang (10d)

 

 

Ehrung für die Teilnahme am Projekt S.a.m.S. (Schüler arbeiten mit Schülern):

 

Tim Roschke (10d)

 

Tobias Radike (10d)

 

 

Ehrung der Stiftung Pfalzmetall für besondere Leistungen im Fach Physik:

 

Tobias Radike (10d)


Feierstunde anlässlich der Verleihung der Preise an unsere Abiturientinnen und Abiturienten sowie der Ausgabe der Fachhochschulreife-Zeugnisse an die Absolventinnen und Absolventen der MSS 12

(Ein Bericht folgt)


Tag der Architektur: Mehr (er)leben - ab 26. Juni 2020

Liebe Schüler, liebe Eltern, liebe Freunde der Carl-Benz-Gesamtschule,

 

Unsere Schule ist so schön, dass sie ein Ausstellungsraum ist!

Mit der Fertigstellung des MSS-Neubaus bewarb sich das beauftragte Architekturbüro Sander & Hofrichter aus Mannheim für die Teilnahme am Tag der Architektur 2020 und bekam prompt den Zuschlag, unsere Schule als Gebäude mit öffentlicher Nutzung vorzustellen. Drohnen flogen hierzu schon über unsere Schule und Fotografen dokumentierten das Gebäude und den Schulbetrieb.

Am letzten Juniwochenende ist es nun soweit: Der „Tag der Architektur“ lädt ein, gute Architektur und Stadträume zu entdecken. Doch anstelle offener Türen präsentieren sich die ausgewählten 58 Projekte coronabedingt erstmals ausschließlich digital. Unsere Schule auch!!

 


 

Rund 30 kurze Videoclips gehen von Freitag, dem 26. Juni, um 18 Uhr, bis zum 10. Juli 2020 online.

 

Unter https://www.diearchitekten.org/main-menue/tag-der-architektur/ können Sie hieran teilnehmen. Gehen Sie einfach in das Programm auf der ersten Kachel dieser Seite. Es erwartet Sie eine große Vielfalt und Experimentierfreude. Lassen Sie sich überraschen!


Informationen zu Rückgabe der Schulbücher

Stand 11.06.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

aufgrund der aktuellen Situation erfolgt die Rückgabe der Schulbücher in diesem Jahr in kontaktloser Form. Hierfür stehen ab dem 15.06.2020 in der Aula für die einzelnen Klassen Tische mit Klassenbezeichnungen bereit, auf denen die Buchpakete deponiert werden können. Im Rahmen des Tutorenunterrichts gehen die Klassen in den unten beschriebenen Zeiträumen in der Aula vorbei und legen die Bücher ab. Ganz wichtig ist, dass die Schüler die Umschläge entfernen und die Bücher zusammen mit dem Rücknahmeschein in eine TÜTE/TASCHE  packen (bitte keine losen Bücher ablegen). 


 

Die Klassenstufen 5-8 geben ihre Bücher in der Zeit vom 15. bis 19. Juni ab. Da die Klassen nur zweimal pro Woche im Haus sind, erhalten die Schüler am ersten Präsenztag der Woche ihre Rücknahmescheine, damit sie am zweiten Präsenztag ihre Bücher abgeben können.

 

Schüler der Klassenstufen 9 und 10, die in der B-Woche Unterricht haben, geben ihre Bücher in der Woche vom 15. bis 19. Juni ab. Schüler der A-Woche erhalten am Montag, dem 22. Juni ihre Rücknahmescheine und geben ihre Bücher am Dienstag, den 23. Juni ab. Die Klasse 9c, die montags frei hat, erhält die Rücknahmescheine am Dienstag, dem 23. Juni und gibt die Bücher dann am Mittwoch, 24. Juni zurück.

 

Schüler der Klassenstufe 9, bei denen erst in der Notenkonferenz geklärt wird, ob sie die Voraussetzungen für den Übergang ins 10. Schuljahr schaffen, warten die Entscheidung ab und können dann auch noch im Einzelfall am 25. und 26. Juni die Bücher abgeben.

 

Schüler der MSS 11, die an unserer Schule bleiben, müssen nur das Englischbuch zurückgeben. Dies erfolgt vom 15. bis 19. Juni im Rahmen des Kursunterrichts.

 

Oberstufenschüler, die unsere Schule verlassen (Abgang 11, Fachhochschulreife nach 12), geben ihre Bücher am 24. Juni vor der Abschlussfeier ab.

 

Sollte ein Schüler noch über ein Buch verfügen, das nicht auf dem Rücknahmeschein aufgeführt wird, gibt er dies bitte mit einem Namensaufkleber versehen separat im Sekretariat ab.

 

Schüler, die an den Abgabeterminen krankheitsbedingt fehlen, nehmen bitte Kontakt zum Sekretariat auf, um einen Abgabetermin zu vereinbaren.


Informationsfilm für unsere neuen Fünftklässler und ihre Eltern

Stand 11.06.2020

Liebe zukünftige CBGler,

 

die Mappen mit allen wichtigen Informationen zum Schulstart müssten diese Woche per Post bei Ihnen/Euch eintreffen oder sind gestern bereits im Briefkasten gelegen. Als Ergänzung dazu haben wir einen 10-minütigen Informationsfilm erstellt, der hoffentlich alle offenen Fragen beantwortet. Falls dennoch Unklarheiten bestehen, dürfen Sie sich gerne an uns wenden. 

 

Bitte beachten Sie, dass alle Planungen unter Vorbehalt zu sehen sind, da wir nach wie vor keine Informationen haben, wie die Schulorganisation nach den Ferien aussehen wird.

 

Wir hoffen natürlich, möglichst zur Normalität zurück kehren zu können.

 

Beste Grüße

 

Das Schulleitungsteam der CBG Wörth

 



Abschlussfeier der 9. und 10. Klassen

Stand 09.06.2020

Liebe Abschlussschüler unserer 9. und 10. Klassen,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

im folgenden Schreiben erhalten Sie weitere Informationen zum Ablauf der Abschlussfeier bzw. Zeugnisverleihung.

 

Download
Informationen zur Abschlussfeier
Elternbrief Abschlussfeier 9_10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.1 KB


Unsere "Kleinen" sind wieder an Board" :-)

Wir freuen uns, dass wir unsere 5. und 6. Klässler seit dem 25. Mai 2020 zumindest an zwei Tagen pro Woche wieder im Haus haben. Schön, dass ihr wieder da seid! Wie man an den Schnappschüssen von der 6d in Nawi erkennen kann, ist ein Museumsrundgang auch mit Abständen möglich.


Kreatives Schreiben im Deutschunterricht der 9. Klasse

Um ihren neu übernommenen Deutsch-E1-Kurs der Klassen 9a/b ein bisschen besser kennen zu lernen und zu erfahren, wie die Schülerinnen und Schüler die Wochen der großen Ausgangsbeschränkungen und des Homeschoolings erlebt haben, ließ Deutschlehrerin Frau Micek Briefe an das Corona-Virus schreiben. Die Ergebnisse der Schüler sind vom Stil her sehr unterschiedlich: nachdenklich, traurig, wütend, genervt, humorvoll und manchmal sogar ein bisschen dankbar. Einige der Briefe wurden sogar am 20.05.20 in der Rheinpfalz abgedruckt.

 

Mit einem Klick auf die Briefe vergrößern sie sich. Viel Spaß beim Lesen!

 


Homeschooling Kunstprojekt: ICH in Zeiten von Corona

Schön, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler auch in Zeiten des Homeschoolings kreativ betätigen. So haben sich die Kunstklassen (9 und MSS 11) unserer BK-Lehrerin Frau Friedrich mit dem Thema Corona künstlerisch auseinandergesetzt. Die folgenden tollen Werke sind hierbei entstanden. Durch Daraufklicken kann man sich die Bilder groß ansehen.


Tägliche Sportstunde der ALBA Berlin

Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

leider könnt ihr euch in der nächsten Zeit nur sehr begrenzt bewegen und euren Vereinssport gar nicht mehr ausüben. Damit ihr trotzdem fit bleibt, empfehlen wir euch die tägliche Sportstunde für Oberschüler auf dem Youtube Channel der ALBA Berlin. Täglich um 10:00 Uhr könnt ihr dort bei einer Sportstunde mitmachen. Bleibt fit und gesund!

 

Eure Fachschaft Sport



Poetryslam - CABIno Royale

Ein besonderer Programmpunkt eurer Abiturfeier sollte der Poetryslammer GUSTO sein, der eigens für euren Jahrgang und passend zu eurem Abimotto "CABIno Royale" einen Poetryslam vortragen wollte. Wir freuen uns, dass er sein Programm extra für euch per Video zur Verfügung stellt.

 

Viel Spaß beim Anschauen!

 

Mehr über GUSTO erfahrt ihr auf seiner Internetseite www.cucico.de



Abi 2020: Abifilm und Poetry-Slam

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

 

eure Zeugnisse habt ihr nun erhalten. Aber das kann doch nicht alles gewesen sein?! Tja, eine angemessene Abiturfeier können wir euch momentan leider nicht bieten. Als kleinen Ersatz dafür haben wir euch einen 45-minütigen Film zusammen geschnitten, der unsere Glückwünsche und unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen soll.

 

Und seht es mal so: Online-Feiern hat auch Vorteile...

 

- man kann gemütlich auf dem Sofa abhängen und das Jogginghosenverbot ignorieren

- man kann beim Anschauen jederzeit Stop drücken und Chips holen gehen

- Toilettenpausen sind ebenfalls gar kein Problem

- man muss sich nicht herum streiten, wer der Fahrer ist

- und vor allem kann man weiterspulen, wenn es zu langweilig ist ;-)

 

Ihr findet den Film unter folgendem Link: ABI 2020.

Das Passwort zu diesem Bereich erhaltet ihr von euren Stammkursleitern per E-Mail.

 

Das Kollegium der CBG Wörth


Erste Ausgabe der Online-Schülerzeitung "SchülerZeit" online

 

Liebe Schüler/innen, Eltern und Kollegen/innen,

 

in einem stufenübergreifenden Projekt ist unsere erste Ausgabe der Schülerzeitung „SchülerZeit“ unter dem Motto „Eine Schulgemeinschaft stellt sich vor“ entstanden.

 

Wir laden euch/Sie herzlich zum Stöbern und Schmökern ein und wünschen dabei viel Spaß im Namen der gesamten Redaktion.

 

Wir würden uns sehr über weitere Unterstützung freuen. Wenn ihr gerne schreibt oder gestaltet, wendet euch an A. Huber und T. Schäfer.

 

 

Ein ganz herzliches Dankeschön an das gesamte Redaktionsteam sowie Frau Huber und Frau Schäfer, die dieses tolle Projekt ins Leben gerufen haben.

 

 

Hier kann man die Schülerzeitung online lesen. Viel Spaß : - )



Kabale und Liebe – die Klassenstufe 10 im Theater in Wörth

Am Sonntag, 1. März 2020 besuchte die gesamte Klassenstufe 10 mit ihren Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern das bürgerliche Trauerspiel „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller in der Festhalle in Wörth. Zuvor hatte der gesamte Jahrgang das Drama im Unterricht behandelt.

 

„Eine gelungene Veranstaltung“ - so das Fazit der Schülerinnen und Schüler. Das Stück kam gut an und es war etwas ganz „Besonderes“ mal bei einer „richtigen“ Theateraufführung am Abend dabei zu sein, vor allem wenn man das Stück so gut kennt und sich dadurch auch ein „echtes“ Urteil erlauben kann. Dabei zeigten die Schülerinnen und Schüler sich durchaus auch kritisch. Es wurde unter anderem kritisiert, dass Rollen (Sophie/Kammerdiener) und wichtige Szenen „gestrichen“ wurden und „Lady Milford“ als Charakter zu wenig Entfaltungsmöglichkeiten hatte und „zu kurz“ kam (was der Rezensent der Rheinpfalz später übrigens genau so monierte).

 

Einige Meinungen:

 

„Ich fand das Theaterstück sehr schön. Die Schauspieler haben uns das Theaterstück sehr schön präsentiert. Lob dafür! Viele Szenen wurden 1:1 nachgestellt. Es war eine große Abwechslung, abends ins Theater zu gehen. Mich würde interessieren, wie es hinter den Kulissen dieses Stückes zuging" (Mirhan).

 

„Ich fand das Theaterstück gut und interessant. Die Szenen, die meist etwas verändert wurden, fand ich teils teils gut. Die Szene mit der Pistole (Ferdinand – von Kalb) war gut, aber die Szene, in der Miller seiner Tochter Luise das Messer gab, nicht, weil er das als Vater nie getan hätte. Mir hat die wichtige Szene mit der Schmuckübergabe an Lady Milford (Kammerdienerszene) gefehlt. Trotzdem - das Stück unterhielt die Zuschauer gut und es hat mir gefallen" (Tim).

 

„Ich fand das Stück war tatsächlich echt gut. Ich war positiv überrascht und hatte nicht erwartet, dass es mir gefallen würde. Ich finde gut, dass es „modern“ gestaltet wurde mit passender Musik und vor allem, dass das Alter der Darsteller passend zum Drama gewählt wurde, z.B. Präsident von Walter. Die Schauspieler konnten sich gut in ihre Rollen hineinversetzen" (Emely).

 

„Ich fand das Theaterstück „Kabale und Liebe“ sehr schön und unterhaltsam. Man konnte direkt erkennen, welcher Schauspieler welchen Charakter hatte. Auch an der Szenenauswahl gab es nichts zu bemängeln. Wo es aber meiner Meinung nach etwas zu „meckern“ gibt ist, dass „Sophie“ nicht besetzt war. Außerdem hätte man im Bühnenbild etwas mehr Abwechslung schaffen können (z.B. Millers Zuhause). Man hat gemerkt, dass viel Arbeit hinter dem Stück steckte" (Justin).

 

„Ich fand es sehr gut für das Verständnis des Dramas. Dadurch habe ich alles viel besser verstanden. Die Sprache wurde etwas vereinfacht und es war alles besser zu verstehen. Ich finde es gut, dass nicht so viele Requisiten verwendet wurden, da man sich so besser auf das Stück konzentrieren konnte" (Emily).

 

„Ich fand das Stück an sich sehr gut. Die Rolle des Hofmarschall von Kalb fand ich sehr gut gespielt. Das Bühnenbild gefiel mir nicht so gut, damit die unterschiedlichen Räume besser erkennbar gewesen wären, z.B. der Saal des Präsidenten“ (Sina).

 

Schülerinnen und Schüler des Deutsch E1-Kurses 10c/d, Frau Nachbar-Geiger

Auszug aus "KULTURGUT" der Stadt Wörth am Rhein, dem Magazin für den Wörther Kulturherbst 2019 und Kulturfrühling 2020 (Seiten 12/13)


Schulgarten-AG im Außeneinsatz

Nachdem die Bagger abgezogen sind, die Baustellenzäune entfernt und der Bauschutt entsorgt wurde, sehen manchen Bereiche auf dem Pausenhof vor der Mensa noch ein wenig trostlos aus. Wie gut, dass es die Schulgarten-AG gibt, die sich heute gemeinsam mit ihrer AG-Leiterin, Frau Friedrich, um die Bepflanzung des Erdhaufens bei den Stein-Findlingen gekümmert hat.

 

Wir sind gespannt auf das Endergebnis!


Einweihung MSS-Neubau/Feier zur erweiterten Schulnamensgebung am 14.02.2020

Im Rahmen einer stilvollen Feierstunde in unserer Mensa wurde am Freitag, dem 14. Februar 2020, nach 22-monatiger Bauzeit unser MSS-Neubau eingeweiht. Neben Kursräumen für die Oberstufe, finden hier auch unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 ihre neue Heimat. Darüber hinaus verfügt das neue Gebäude über fünf Fachräume für die Naturwissenschaften, eine Mediathek, einen Computerraum sowie zwei Lehrerstützpunkte und zwei Aufenthaltsräume für die Oberstufe. Wir nutzten diesen würdigen Anlass, um auch die erweiterte Schulnamensgebung der IGS Wörth zu feiern. Wir sind jetzt die Carl-Benz-Gesamtschule.

 

In ihrer Begrüßungsrede ließen unser Schulleiter Jörg Engel sowie unser Schülersprecher Samuel Grether nochmals die Geschichte unseres Schulstandorts Revue passieren und skizzierten die Entwicklung von der Hauptschule über die Regionale Schule, die Realschule plus schließlich zur Integrierten Gesamtschule, die 2010 an den Start ging. Aus diesem Grund war der nun fertiggestelle Neubau dringend erforderlich, um Unterrichtsräume für unsere Oberstufe zu schaffen. Weiter beschrieben sie auch den Findungsprozess der Schulgemeinschaft, der schließlich zur Auswahl des erweiterten Schulnamens Carl-Benz-Gesamtschule geführt hat. Zum Schluss dankten sie allen, die zur Realisierung des Bauprojektes beigetragen haben. Besonders hob Herr Engel dabei die tolle Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Architekturbüros Sander Hofrichter hervor, die alles dransetzen, unsere Wünsche für das neue Gebäude zu erfüllen. Im Namen der ganzen Schulgemeinschaft dankte er Frau Martin, Herrn Schmitz, Frau Henschel und Herrn Mollitor, die sich für die Betreuung unseres Projektes verantwortlich zeichnen.

 

Stellvertretend für das Kultusministerium sprach unser ADD-Referent Herr Leitender Regierungschuldirektor Philipp Gerlach ein Grußwort. Er betonte die Wichtigkeit eines schönen und gut ausgestatteten Schulgebäudes zur Umsetzung des Bildungsauftrages. Ebenso schlug er eine Brücke zu Carl Benz und hob dessen Erfindergeist und Innovationsfreudigkeit hervor.

 

Stolz und zufrieden mit dem neuen Gebäude zeigten sich auch der Landrat unseres Schulträgers, des Landkreises Germersheim, Herr Dr. Fritz Brechtel sowie der Bürgermeister der Stadt Wörth, Herr Dr. Dennis Nitsche, die die finanziellen Rahmenbedingungen zur Realisierung des Projektes schafften. "Gut angelegtes Geld für die Zukunft unserer Kinder", meinte Brechtel. Nitsche freute sich über die "weitere Steigerung der Attraktivität des Schulstandortes Wörth."

 

Zum Schluss machte Herr Martin Rieger, Geschäftsführer des Architekturbüros Sander Hofrichter, noch einige Ausführungen zur baulichen Umsetzung und überreichte schließlich unserem Landrat Herrn Dr. Fritz Brechtel sowie unserem Schulleiter Jörg Engel symbolisch den Schlüssel für das neue Gebäude.

 

Bevor dann alle die Gelegenheit hatten, das neue Gebäude zu besichtigen, erfolgte noch die Enthüllung des neues Schulnames durch unseren Schulleiter Herrn Jörg Engel, Landrat Dr. Fritz Brechtel und Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche. Im Anschluss lud die Kreisverwaltung zu einem Sektempfang mit leckeren Häppchen ein.

 

Für die Umrahmung der Feierstunde zeichneten sich unsere Schulband unter der Leitung von Herrn Schwind sowie die DS-Kurse der Jahrgangsstufe 6 von Frau Nachbar-Geiger und der MSS 11  von Herrn Wenski verantwortlich.

 

Unsere Nachwuchsrocker der Schulband präsentierten die Stücke "Royals" und passend zum Anlass "Oh Happy Day". Es ist eine Freude, die Begeisterung der jungen Musikerinnen und Musiker beim Musizieren zu sehen - klasse!!

 

Die Gruppe Darstellendes Spiel der Jahrgangsstufe 6 nahm unter dem Motto "Wenn ich auf einer Baustell wär ..." die verschiedenen Personen auf einer Baustelle unter die Lupe. Dabei machten sie in einer kleinen Choreographie typische Handbewegungen und beschrieben in zwei bis drei markanten Sätzen die Aufgabe der jeweiligen Person. Als dann alle 11 simultan in Aktion traten, war Koordinationsvermögen gefragt. Unsere Nachwuchsschauspieler begeisterten mit diesem originellen und witzig vorgetragenen Beitrag das Publikum.

 

Unsere DS-Schüler der MSS 11 hatten in einem Projekt jeweils in Gruppenarbeit drei Szenen rund um das Thema Neubau ("Planungsbüro", "Auf der Baustelle" und "Unterricht mit den neuen Medienboards") vorbereitet und dabei an Wortwitz nicht gespart : - )  Tolle Unterhaltung für das Publikum!

 

Vergessen wollen wir nicht unsere "Sound- and Lightmen" Tobias Radike und Luca Gaschler (beide 10d) die zusammen mit Herrn Becker und Herrn Schwind für das richtige Licht und den guten Ton sorgten sowie Frau Friedrich, die für die Bühnengestaltung verantwortlich war. Vielen Dank! 

Mehr Bilder gibt es in der Galerie


Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen

Zu Jahresbeginn werden in den 6. Klassen traditionell immer die besten Vorleserinnen und Vorleser gekürt - zuerst die jeweiligen Klassensieger und in einem weiteren Entscheid dann der Schulsieger. An unserer Schule überzeugte in diesem Jahr Emely Schwarz aus der 6c durch ihren gekonnten Lesevortrag.

 

Am Donnerstag, den 6. Februar 2020 wurden dann der Kreisentscheid der Schulsieger an unserer Schule ausgerichtet. Für die Organisation war unsere Deutschlehrerinnen Frau Marz und Frau Graf verantwortlich.

 

Alle Mädels und Jungs hatten sich sehr gut auf den Wettbewerb vorbereitet, sodass es der Jury nicht leicht fiel, eine Entscheidung zu fällen. Glücklicher Sieger war letztendlich der Vertreter des Europagymnasiums, der vor allem durch das Vorlesen des unbekannten Textes überzeugte.

 

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und bedanken uns ganz herzlich bei der Jury:

 

Frau Nagel (Buchlädel Maximiliansau)

Frau Böringer (Stadtbücherei Wörth)

Frau Peketitsch (Deutschlehrerin an der Dorschberg-Grundschule)

Frau Rheingans (Deutschlehrerin an der IGS Wörth)

 


LK Deutsch der MSS 13 beim Kulturevent "Wörth spielt auf" im Cafe Herzstück

"Wörth spielt auf" - so heißt eine neue Kulturreihe, die vom Cafe Herzstück in Wörth ins Leben gerufen wurde. Im Rahmen dieser Veranstaltung können die Zuschauerinnen und Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes doppelt genießen. Neben den kulturellen Darbietungen wird nämlich auch noch ein leckeres Drei-Gänge-Menü serviert.

 

Die Gestaltung der Premierenveranstaltung wurde von unserem Deutsch-Leistungskurs der MSS 13 unter der Leitung von Herrn Kehr übernommen. Unsere Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, um Auszüge ihres selbstverfassten Romans "Container 16 - gefangen in einer kleinen Welt" zu präsentieren. Neben Lesungen ausgewählter Sequenzen wurden dem Publikum die Inhalte auch mittels von Spielszenen präsentiert, die bei allen Besuchern auf sehr positive Resonanz stießen. Ein großes Lob sowie ein herzliches Dankeschön an Herrn Kehr und unsere Abiturientinnen und Abiturienten für diesen schönen und sehr gelungenen Kulturabend.



Skilager 2020

Insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler der IGS Wörth starteten in diesem Jahr ins Skilager nach Seefeld. Betreut wurden die einzelnen Gruppen von  Frau Emling, Jessica, Herrn König, Herrn Wagenblatt, Herrn Gerst und Herrn Naegele.

 

Los ging es am Samstag den 25.01.2020 um 09:00 Uhr an der IGS in Wörth. Nachdem alle Reiseutensilien verstaut waren, verließ der Bus pünktlich unsere Heimat mit Ziel Seefeld. Nach einer unkomplizierten Anreise konnten die Schüler pünktlich ihre Zimmer beziehen. Der Sonntag begrüßte unsere Gruppen mit „Kaiserwetter“, so dass direkt mit dem Skilernen begonnen werden konnte. Der „Skigott“ meinte es gut mit uns, da pünktlich am Dienstag und Mittwoch Neuschnee die Pistenverhältnisse perfektionierte. Kaum waren rund 50 cm Neuschnee gefallen, wollte anscheinend die Sonne unsere Fortschritte bewundern. Mittwoch und Donnerstag waren perfekte Skitage, mit besten Sicht- und Pistenverhältnissen. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Skikurse am Donnerstagnachmittag mit durchweg positiven Eindrücken beendet. Bis auf das ein oder andere gebrochene Herz, mussten dieses Jahr glücklicherweise keine größeren Verletzungen vermeldet werden. So gilt den Skilehrern ein großer Dank, welche den Ehrgeiz einiger Schüler in Schach halten konnten. Das Gesamtresümee kann daher als durchweg positiv gezogen werden. Auf eine Neues im nächsten Jahr! 

 

Herzlichen Dank an Herrn Herr König für die gute Organisation des Skilagers.

 

Leonard Naegele


Gesprächsrunde zur Initiative "Respekt ist schick" mit MdB Herrn Dr. Thomas Gebhart

Respekt ist schick! … heißt eine Initiative des Bundestagsabgeordneten Dr. Thomas Gebhart, mit der er für respektvollen gesellschaftlichen Umgang wirbt.

 

Dr. Gebhart stellte in einem einführenden Vortrag über seine Initiative fest, dass Anstand, Achtung und Rücksicht in der Kommunikation der Menschen leider manchmal vernachlässigt werden und es teilweise zu viel Akzeptanz schlechten Verhaltens gibt. Dies müsse sich ändern.

 

Einige Schüler unserer 10. Jahrgangsstufe berichteten, dass auch ihre Kommunikation untereinander grundlos manchmal grenzwertig ist, sie dies aber als altersgemäßes Gebaren und Jugendsprache einschätzen würden. Betroffen wären sie aber dennoch, wenn sie geschmäht werden oder wenn vor allem jüngere Schüler sich ihnen gegenüber respektlos verhalten.

 

Das Verhältnis von Schülern und Lehrern und deren gegenseitigen respektvollen Umgang wurden auch thematisiert. Einige Schüler monierten, dass man von ihnen im Ausbildungsverhältnis Respekt einfordere, sie aber nicht den gleichen Respekt seitens ihrer Lehrer genießen würden. Hierüber entspann sich eine lebhafte Diskussion, die in dem Ergebnis und der Hoffnung endete, dass man sich gegenseitig mehr zuhören müsse, um empfindsam für die Motive und Zwänge des anderen sein zu können.

 

Insgesamt haben wir eine 60 minütige lebhafte Diskussion genossen, die uns alle für den gegenseitigen Respekt, Höflichkeit und Achtung sensibilisiert hat. Hieran sollten wir anknüpfen und unser eigenes Verhalten und unsere Kommunikation manchmal hinterfragen. Die von Herrn Schnur ins Gespräch gebrachte „Woche des Respekts“ könnte hier durchaus ein Ansatz sein.

J.E.


Jugend trainiert für Olympia Turnen

Am 04.02.2020 wurde die IGS Wörth von einigen Turnerinnen beim JtfO-Wettbewerb in Edenkoben vertreten. Die Mannschaft, betehend aus Annika Kimmel, Svea Brombacher, Maxima Pauls, Vivian Barner und Julia Denner, erreichte einen tollen 11. Platz. Anais Schöffel war als Ersatzturnerin dabei und betreute die Mannschaft hervorragend. Gegen viele andere Turner und Turnerinnen konnte sich das Team der IGS Wört vor allem beim Standweitsprung und in der Staffel behaupten. Auch an den Turngeräten konnten unsere Turnerinnen tolle Übungen zeigen.

 

Der Wettkampf dauerte den ganzen Nachmittag an und wurde unter anderem von Herrn Reiser geleitet, der unsere Turnmannschaft auch auf den Wettkampf vorbereitet hat.

 

Wir danken euch für euren Einsatz bei Jugend trainiert für Olympia.

 

Eure Fachschaft Sport


Siegerehrung des Wettbewerbs "Informatikbiber"

Am Freitag, dem 31.01.2020, fand die Siegerehrung des diesjährigen Informatikbiber-Wettbewerbs statt. Auch in diesem Jahr haben  sich alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen, die "IT und Medien" - WPF-Kurse, zwei Mathe-E2 Kurse der Jahrgangsstufen 8 und 9 sowie die Informatik-Oberstufenkurse den Onlineaufgaben gestellt und ihre Fähigkeiten im Bereich der Informationstechnologie unter Beweis gestellt. 

 

Wir gratulieren allen Preisträgern ganz herzlich zu den tollen Leistungen und danken den IT- und Mathematiklehrern für die Durchführung des Wettbewerbs!


Besuch der Leistungskurse Mathe und Physik am KIT

Im Rahmen der Uni-Woche der MSS 12 besuchen die Leistungskurse Mathematik und Physik traditionell das KIT. Den Auftakt machte am 21.01. der Physik-LK. Elf Schüler starteten zur doch noch humanen Uhrzeit 09:15 Uhr am Kronenplatz in Karlsruhe. Nach einem kurzen Überblicksrundgang über den Ehrenhof, den historischen Kern der Universität, ging es auch schon zur Fakultät mit dem höchsten Gebäude auf dem Campus, der Physik. Das ist übrigens nicht der höchste Punkt des KIT, dieser liegt in der Außenstelle am „Campus alpin“ in Garmisch-Partenkirchen, genauer gesagt im Schneefernerhaus auf der Zugspitze.

 

Die erste Vorlesung, die klassische Experimentalphysik I wird von Erstsemestern der Physik gehört – und an diesem Tag auch von unseren Leistungskurslern. Der erste Eindruck: Der Gerthsen-Hörsaal ist riesig: 700 Studenten finden sitzend Platz. Thema der Vorlesung waren Strömungen in Flüssigkeiten. Nach einer etwas längeren Herleitung der Bernoulligleichung, kam es auch zu einer praktischen Anwendung dieser: Wenn man an einem liegenden Weinfass unten den Stöpsel rauszieht, wie viel Wein läuft dann unten pro Sekunde ab? Erschreckenderweise mehr als ein „Viertele“. Mit Bier funktioniert das Rechnung nicht mehr so schön – da macht die Kohlensäure noch ein Problem. Diverse Experimente rundeten die Vorlesung noch ab. Zitat des Professors: „Werden Sie Physiker. Da können Sie den ganzen Tag spielen!“

 

Nach vielen neuen Eindrücken teilte sich die Gruppe in zwei Teile auf: Eine besuchte die Einführung in die allgemeine Chemie in einem etwas kleineren Hörsaal, wo „nur“ 400 Studenten Platz finden. Hier standen die Eigenschaften der verschiedensten Elemente auf dem Plan.

 

Die andere besuchte die Vorlesung, die wohl jedem MINT-Student, ganz gleich welcher genauen Fachrichtung, ereilen mag: Die Höhere Mathematik. Diese fand im Audimax statt, dem größten Hörsaal auf dem Campus. In hoher Taktung wurde das Integral eingeführt, berechnet und die zwei großen Lösungsmethoden, die partielle Integration und die Substitution eingeführt. Rückmeldung der Schüler: „Es ist erstaunlich, wie viel man verstehen konnte. Ausschließlich der Integration durch Substitution beim Halbkreis…“.

 

Nachdem die Vorlesung herum war, ging es in die wohlverdiente, aber sehr knappe Mittagspause von rund zehn Minuten, da ein längerer Weg zum Westcampus in der Nordweststadt zurückgelegt wurde. Dort wurden wir gleich im Schülerlabor Geophysik in Empfang genommen. Schwerpunkt hier: Erdbeben. Diese sind bei uns gar nicht so selten, auch wenn man die meisten davon nicht merkt. Das nächste ließ nicht lange auf sich warten: Direkt eine Nacht später bebte die Erde in Landau, laut „Rheinpfalz“ ein künstlich erzeugtes Erdbeben. Die Schüler Experimentierten in Karlsruhe an der Detektion von Erdbeben und deren Funktionsweise, sowie einem Experiment zur Geoelektrik. In diesem Experiment konnte durch Messung von Strömen, die durch den Boden geleitet werden, auf die Materialien im Untergrund geschlossen werden.

 

Nach diesem ereignisreichen Tag machten sich elf müde Schülergesichter und ein müdes Lehrergesicht auf den Weg nach Hause.

 

Für diesen ersten Tag geht ein großes Dankeschön für die Unterstützung an Prof. Dr. Thomas Müller, PD Dr. Tilo Arens, Prof. Dr. Peter Roesky und Dr. Ellen Gottschämmer mit ihrem Team.

 

Am folgenden Tag traf sich die Gruppe in veränderter Zusammensetzung mit nun siebzehn Schülern wieder: Jetzt waren die Mathematiker an der Reihe. Nachdem alle nach dem Rundgang über das Unigelände auf den gleichen Stand gebracht waren, ging es diesmal in eine völlig andere Himmelsrichtung: Zum Kollegiengebäude der Bauingenieure. Hier wurde in einem kleinen Hörsaal über die numerische Mathematik referiert. Eigentlich kein „klassisches“ Thema für die Schule, jedoch ist diese Vorlesung speziell für Studierende des Lehramts konzipiert. Hier werden numerische Verfahren vorgestellt, und erklärt, was der Rechner eigentlich tut, wenn er eine Näherungslösung berechnet. Hier standen auch einige Beispiele für den Mathematikunterricht in der Schule im Vordergrund, die im Rahmen einer Facharbeit oder BLL bearbeitet werden können (was für den Badener in etwas anderer Abwandlung die GFS ist).

 

Weiter ging es erneut in einer HM-Vorlesung. Diese war jedoch für eine andere Fachrichtung, nämlich die Bauingenieure, konzipiert. Hier ging es dann um Kurven in Polarkoordinaten und das sogenannte Newtonverfahren. Mit vielen Beispielen und großer Anschauung wurden die Themen vorgestellt.

 

Schon sichtlich gerädert ging es in eine erholsame, etwas längere Mittagspause und im Anschluss an das Institut für angewandte Geowissenschaften in die Abteilung für Mineralogie. Dort stand ein Thema auf dem Plan, das unsere Schüler bereits in NaWi in Klasse 5 bearbeitet haben: Das Mikroskopieren. Was das in der Uni verloren hat? Viele Gesteinsproben kommen nur unter dem Mikroskop, dem sogenannten Polarisationsmikroskop, so richtig zur Geltung. Hier durften die Schüler sich an der Umwandlung von Anhydrit zu Gips versuchen. Was zunächst etwas gekünstelt klingt, ist in größerem Ausmaß tatsächlich passiert: In Staufen wurde durch eine Geothermiebohrung genau das geschafft. Der Gips dehnte sich sehr aus und hob die Altstadt an. Viele Gebäudeschäden waren die Folge. Besonderes Augenmerk wurde auf eine Probe gelegt, die direkt aus Staufen stammte und unter dem Rasterelektronenmikroskop durch die Schüler selbständig beobachtet werden konnte. Dies stellte eine einmalige Gelegenheit dar, da die Benutzung des REM normalerweise tausend Euro kostet.

 

Die Gesichter, die bereits am Tag zuvor dabei waren, wirkten nun noch müder, uns so machten sich 17 müde Schüler und zwei müde Lehrer wieder auf den Heimweg.

 

Für den zweiten Tag geht ein großes Dankeschön an Dr. Daniel Weiß, PD Dr. Markus Neher und apl. Prof. Dr. Kirsten Drüppel mit ihrem Team. 

 

(Bericht Herr P. König)


Verabschiedungen zum Halbjahr

Zum Abschluss des 1. Halbjahres mussten wir uns leider von drei Kolleginnen verabschieden. Frau Christina Leidner und Frau Stefanie Skowasch haben erfolgreich ihr Referendariat beendet, Frau Stefanie Andres, die seit Sommer 2015 an unserer Schule unterrichtete und sich zuletzt in Elternzeit befand, wurde auf eigenen Wunsch aus familiären Gründen an eine wohnortnahe Schule versetzt.

 

Wir bedanken uns bei den drei Kolleginnen für ihre geleistete Arbeit an unserer Schule und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.

Frau Andres, Frau Leidner und Frau Skowasch
Frau Andres, Frau Leidner und Frau Skowasch

Fairplay-Völkerballturnier der 5. und 6. Klassen

Das Fairplay-Völkerballturnier der 5. und 6. Klassen am 29.01.2020 hat gezeigt, wie viel Kampfgeist in den Schülerinnen und Schülern steckt. Das Turnier war voller Emotionen und guter Stimmung. Die Motivation und der Einsatz waren sogar so groß, dass die meisten Spiele vor Ablauf der Spielzeit entschieden waren. Mit selbsgebastelten Plakaten haben die Zuschauer ihr Team angefeuert und unterstützt. Wir bedanken uns bei allen Klassen für ihre Teilnahme. Herzliche Glückwünsche gehen an die 5c für den 8., die 5d für den 7., die 5a für den 6. und  die 5b für den 4. Platz. Gratulieren dürfen wir der 6b zum 3., der 6c zum 2. sowie der 6d zum 1. Platz. Ihr habt toll gespielt! Ein besonderer Dank gilt Herrn Reiser und der Klasse 10c für die Übernahme der Verpflegung und den Einsatz als Schiedsrichter auf den Spielfeldern. 
 
Eure Fachschaft Sport

Pfälzische Schulschachmeisterschaften am 23. und 24. Januar 2020

Anbei einige Impressionen der Pfälzischen Schulschachmeisterschaften, die wir in diesem Schuljahr ausrichten durften. Der ausführliche Bericht folgt...

Noch mehr Bilder gibt es in der Galerie.


Die vielen tollen Ereignisse und Aktivitäten des 1. Schulhalbjahres 2019/2020 können Sie in Teil 1 unserer Schuljahreschronik nachlesen.