Unsere "Kleinen" sind wieder an Board" :-)

Wir freuen uns, dass wir unsere 5. und 6. Klässler seit dem 25. Mai 2020 zumindest an zwei Tagen pro Woche wieder im Haus haben. Schön, dass ihr wieder da seid! Wie man an den Schnappschüssen von der 6d in Nawi erkennen kann, ist ein Museumsrundgang auch mit Abständen möglich.


Kreatives Schreiben im Deutschunterricht der 9. Klasse

Um ihren neu übernommenen Deutsch-E1-Kurs der Klassen 9a/b ein bisschen besser kennen zu lernen und zu erfahren, wie die Schülerinnen und Schüler die Wochen der großen Ausgangsbeschränkungen und des Homeschoolings erlebt haben, ließ Deutschlehrerin Frau Micek Briefe an das Corona-Virus schreiben. Die Ergebnisse der Schüler sind vom Stil her sehr unterschiedlich: nachdenklich, traurig, wütend, genervt, humorvoll und manchmal sogar ein bisschen dankbar. Einige der Briefe wurden sogar am 20.05.20 in der Rheinpfalz abgedruckt.

 

Mit einem Klick auf die Briefe vergrößern sie sich. Viel Spaß beim Lesen!

 


Homeschooling Kunstprojekt: ICH in Zeiten von Corona

Schön, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler auch in Zeiten des Homeschoolings kreativ betätigen. So haben sich die Kunstklassen (9 und MSS 11) unserer BK-Lehrerin Frau Friedrich mit dem Thema Corona künstlerisch auseinandergesetzt. Die folgenden tollen Werke sind hierbei entstanden. Durch Daraufklicken kann man sich die Bilder groß ansehen.


Tägliche Sportstunde der ALBA Berlin

Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

leider könnt ihr euch in der nächsten Zeit nur sehr begrenzt bewegen und euren Vereinssport gar nicht mehr ausüben. Damit ihr trotzdem fit bleibt, empfehlen wir euch die tägliche Sportstunde für Oberschüler auf dem Youtube Channel der ALBA Berlin. Täglich um 10:00 Uhr könnt ihr dort bei einer Sportstunde mitmachen. Bleibt fit und gesund!

 

Eure Fachschaft Sport



Poetryslam - CABIno Royale

Ein besonderer Programmpunkt eurer Abiturfeier sollte der Poetryslammer GUSTO sein, der eigens für euren Jahrgang und passend zu eurem Abimotto "CABIno Royale" einen Poetryslam vortragen wollte. Wir freuen uns, dass er sein Programm extra für euch per Video zur Verfügung stellt.

 

Viel Spaß beim Anschauen!

 

Mehr über GUSTO erfahrt ihr auf seiner Internetseite www.cucico.de



Abi 2020: Abifilm und Poetry-Slam

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

 

eure Zeugnisse habt ihr nun erhalten. Aber das kann doch nicht alles gewesen sein?! Tja, eine angemessene Abiturfeier können wir euch momentan leider nicht bieten. Als kleinen Ersatz dafür haben wir euch einen 45-minütigen Film zusammen geschnitten, der unsere Glückwünsche und unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen soll.

 

Und seht es mal so: Online-Feiern hat auch Vorteile...

 

- man kann gemütlich auf dem Sofa abhängen und das Jogginghosenverbot ignorieren

- man kann beim Anschauen jederzeit Stop drücken und Chips holen gehen

- Toilettenpausen sind ebenfalls gar kein Problem

- man muss sich nicht herum streiten, wer der Fahrer ist

- und vor allem kann man weiterspulen, wenn es zu langweilig ist ;-)

 

Ihr findet den Film unter folgendem Link: ABI 2020.

Das Passwort zu diesem Bereich erhaltet ihr von euren Stammkursleitern per E-Mail.

 

Das Kollegium der CBG Wörth


Erste Ausgabe der Online-Schülerzeitung "SchülerZeit" online

 

Liebe Schüler/innen, Eltern und Kollegen/innen,

 

in einem stufenübergreifenden Projekt ist unsere erste Ausgabe der Schülerzeitung „SchülerZeit“ unter dem Motto „Eine Schulgemeinschaft stellt sich vor“ entstanden.

 

Wir laden euch/Sie herzlich zum Stöbern und Schmökern ein und wünschen dabei viel Spaß im Namen der gesamten Redaktion.

 

Wir würden uns sehr über weitere Unterstützung freuen. Wenn ihr gerne schreibt oder gestaltet, wendet euch an A. Huber und T. Schäfer.

 

 

Ein ganz herzliches Dankeschön an das gesamte Redaktionsteam sowie Frau Huber und Frau Schäfer, die dieses tolle Projekt ins Leben gerufen haben.

 

 

Hier kann man die Schülerzeitung online lesen. Viel Spaß : - )



Kabale und Liebe – die Klassenstufe 10 im Theater in Wörth

Am Sonntag, 1. März 2020 besuchte die gesamte Klassenstufe 10 mit ihren Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern das bürgerliche Trauerspiel „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller in der Festhalle in Wörth. Zuvor hatte der gesamte Jahrgang das Drama im Unterricht behandelt.

 

„Eine gelungene Veranstaltung“ - so das Fazit der Schülerinnen und Schüler. Das Stück kam gut an und es war etwas ganz „Besonderes“ mal bei einer „richtigen“ Theateraufführung am Abend dabei zu sein, vor allem wenn man das Stück so gut kennt und sich dadurch auch ein „echtes“ Urteil erlauben kann. Dabei zeigten die Schülerinnen und Schüler sich durchaus auch kritisch. Es wurde unter anderem kritisiert, dass Rollen (Sophie/Kammerdiener) und wichtige Szenen „gestrichen“ wurden und „Lady Milford“ als Charakter zu wenig Entfaltungsmöglichkeiten hatte und „zu kurz“ kam (was der Rezensent der Rheinpfalz später übrigens genau so monierte).

 

Einige Meinungen:

 

„Ich fand das Theaterstück sehr schön. Die Schauspieler haben uns das Theaterstück sehr schön präsentiert. Lob dafür! Viele Szenen wurden 1:1 nachgestellt. Es war eine große Abwechslung, abends ins Theater zu gehen. Mich würde interessieren, wie es hinter den Kulissen dieses Stückes zuging" (Mirhan).

 

„Ich fand das Theaterstück gut und interessant. Die Szenen, die meist etwas verändert wurden, fand ich teils teils gut. Die Szene mit der Pistole (Ferdinand – von Kalb) war gut, aber die Szene, in der Miller seiner Tochter Luise das Messer gab, nicht, weil er das als Vater nie getan hätte. Mir hat die wichtige Szene mit der Schmuckübergabe an Lady Milford (Kammerdienerszene) gefehlt. Trotzdem - das Stück unterhielt die Zuschauer gut und es hat mir gefallen" (Tim).

 

„Ich fand das Stück war tatsächlich echt gut. Ich war positiv überrascht und hatte nicht erwartet, dass es mir gefallen würde. Ich finde gut, dass es „modern“ gestaltet wurde mit passender Musik und vor allem, dass das Alter der Darsteller passend zum Drama gewählt wurde, z.B. Präsident von Walter. Die Schauspieler konnten sich gut in ihre Rollen hineinversetzen" (Emely).

 

„Ich fand das Theaterstück „Kabale und Liebe“ sehr schön und unterhaltsam. Man konnte direkt erkennen, welcher Schauspieler welchen Charakter hatte. Auch an der Szenenauswahl gab es nichts zu bemängeln. Wo es aber meiner Meinung nach etwas zu „meckern“ gibt ist, dass „Sophie“ nicht besetzt war. Außerdem hätte man im Bühnenbild etwas mehr Abwechslung schaffen können (z.B. Millers Zuhause). Man hat gemerkt, dass viel Arbeit hinter dem Stück steckte" (Justin).

 

„Ich fand es sehr gut für das Verständnis des Dramas. Dadurch habe ich alles viel besser verstanden. Die Sprache wurde etwas vereinfacht und es war alles besser zu verstehen. Ich finde es gut, dass nicht so viele Requisiten verwendet wurden, da man sich so besser auf das Stück konzentrieren konnte" (Emily).

 

„Ich fand das Stück an sich sehr gut. Die Rolle des Hofmarschall von Kalb fand ich sehr gut gespielt. Das Bühnenbild gefiel mir nicht so gut, damit die unterschiedlichen Räume besser erkennbar gewesen wären, z.B. der Saal des Präsidenten“ (Sina).

 

Schülerinnen und Schüler des Deutsch E1-Kurses 10c/d, Frau Nachbar-Geiger

Auszug aus "KULTURGUT" der Stadt Wörth am Rhein, dem Magazin für den Wörther Kulturherbst 2019 und Kulturfrühling 2020 (Seiten 12/13)


Schulgarten-AG im Außeneinsatz

Nachdem die Bagger abgezogen sind, die Baustellenzäune entfernt und der Bauschutt entsorgt wurde, sehen manchen Bereiche auf dem Pausenhof vor der Mensa noch ein wenig trostlos aus. Wie gut, dass es die Schulgarten-AG gibt, die sich heute gemeinsam mit ihrer AG-Leiterin, Frau Friedrich, um die Bepflanzung des Erdhaufens bei den Stein-Findlingen gekümmert hat.

 

Wir sind gespannt auf das Endergebnis!


Einweihung MSS-Neubau/Feier zur erweiterten Schulnamensgebung am 14.02.2020

Im Rahmen einer stilvollen Feierstunde in unserer Mensa wurde am Freitag, dem 14. Februar 2020, nach 22-monatiger Bauzeit unser MSS-Neubau eingeweiht. Neben Kursräumen für die Oberstufe, finden hier auch unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 ihre neue Heimat. Darüber hinaus verfügt das neue Gebäude über fünf Fachräume für die Naturwissenschaften, eine Mediathek, einen Computerraum sowie zwei Lehrerstützpunkte und zwei Aufenthaltsräume für die Oberstufe. Wir nutzten diesen würdigen Anlass, um auch die erweiterte Schulnamensgebung der IGS Wörth zu feiern. Wir sind jetzt die Carl-Benz-Gesamtschule.

 

In ihrer Begrüßungsrede ließen unser Schulleiter Jörg Engel sowie unser Schülersprecher Samuel Grether nochmals die Geschichte unseres Schulstandorts Revue passieren und skizzierten die Entwicklung von der Hauptschule über die Regionale Schule, die Realschule plus schließlich zur Integrierten Gesamtschule, die 2010 an den Start ging. Aus diesem Grund war der nun fertiggestelle Neubau dringend erforderlich, um Unterrichtsräume für unsere Oberstufe zu schaffen. Weiter beschrieben sie auch den Findungsprozess der Schulgemeinschaft, der schließlich zur Auswahl des erweiterten Schulnamens Carl-Benz-Gesamtschule geführt hat. Zum Schluss dankten sie allen, die zur Realisierung des Bauprojektes beigetragen haben. Besonders hob Herr Engel dabei die tolle Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Architekturbüros Sander Hofrichter hervor, die alles dransetzen, unsere Wünsche für das neue Gebäude zu erfüllen. Im Namen der ganzen Schulgemeinschaft dankte er Frau Martin, Herrn Schmitz, Frau Henschel und Herrn Mollitor, die sich für die Betreuung unseres Projektes verantwortlich zeichnen.

 

Stellvertretend für das Kultusministerium sprach unser ADD-Referent Herr Leitender Regierungschuldirektor Philipp Gerlach ein Grußwort. Er betonte die Wichtigkeit eines schönen und gut ausgestatteten Schulgebäudes zur Umsetzung des Bildungsauftrages. Ebenso schlug er eine Brücke zu Carl Benz und hob dessen Erfindergeist und Innovationsfreudigkeit hervor.

 

Stolz und zufrieden mit dem neuen Gebäude zeigten sich auch der Landrat unseres Schulträgers, des Landkreises Germersheim, Herr Dr. Fritz Brechtel sowie der Bürgermeister der Stadt Wörth, Herr Dr. Dennis Nitsche, die die finanziellen Rahmenbedingungen zur Realisierung des Projektes schafften. "Gut angelegtes Geld für die Zukunft unserer Kinder", meinte Brechtel. Nitsche freute sich über die "weitere Steigerung der Attraktivität des Schulstandortes Wörth."

 

Zum Schluss machte Herr Martin Rieger, Geschäftsführer des Architekturbüros Sander Hofrichter, noch einige Ausführungen zur baulichen Umsetzung und überreichte schließlich unserem Landrat Herrn Dr. Fritz Brechtel sowie unserem Schulleiter Jörg Engel symbolisch den Schlüssel für das neue Gebäude.

 

Bevor dann alle die Gelegenheit hatten, das neue Gebäude zu besichtigen, erfolgte noch die Enthüllung des neues Schulnames durch unseren Schulleiter Herrn Jörg Engel, Landrat Dr. Fritz Brechtel und Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche. Im Anschluss lud die Kreisverwaltung zu einem Sektempfang mit leckeren Häppchen ein.

 

Für die Umrahmung der Feierstunde zeichneten sich unsere Schulband unter der Leitung von Herrn Schwind sowie die DS-Kurse der Jahrgangsstufe 6 von Frau Nachbar-Geiger und der MSS 11  von Herrn Wenski verantwortlich.

 

Unsere Nachwuchsrocker der Schulband präsentierten die Stücke "Royals" und passend zum Anlass "Oh Happy Day". Es ist eine Freude, die Begeisterung der jungen Musikerinnen und Musiker beim Musizieren zu sehen - klasse!!

 

Die Gruppe Darstellendes Spiel der Jahrgangsstufe 6 nahm unter dem Motto "Wenn ich auf einer Baustell wär ..." die verschiedenen Personen auf einer Baustelle unter die Lupe. Dabei machten sie in einer kleinen Choreographie typische Handbewegungen und beschrieben in zwei bis drei markanten Sätzen die Aufgabe der jeweiligen Person. Als dann alle 11 simultan in Aktion traten, war Koordinationsvermögen gefragt. Unsere Nachwuchsschauspieler begeisterten mit diesem originellen und witzig vorgetragenen Beitrag das Publikum.

 

Unsere DS-Schüler der MSS 11 hatten in einem Projekt jeweils in Gruppenarbeit drei Szenen rund um das Thema Neubau ("Planungsbüro", "Auf der Baustelle" und "Unterricht mit den neuen Medienboards") vorbereitet und dabei an Wortwitz nicht gespart : - )  Tolle Unterhaltung für das Publikum!

 

Vergessen wollen wir nicht unsere "Sound- and Lightmen" Tobias Radike und Luca Gaschler (beide 10d) die zusammen mit Herrn Becker und Herrn Schwind für das richtige Licht und den guten Ton sorgten sowie Frau Friedrich, die für die Bühnengestaltung verantwortlich war. Vielen Dank! 

Mehr Bilder gibt es in der Galerie


Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen

Zu Jahresbeginn werden in den 6. Klassen traditionell immer die besten Vorleserinnen und Vorleser gekürt - zuerst die jeweiligen Klassensieger und in einem weiteren Entscheid dann der Schulsieger. An unserer Schule überzeugte in diesem Jahr Emely Schwarz aus der 6c durch ihren gekonnten Lesevortrag.

 

Am Donnerstag, den 6. Februar 2020 wurden dann der Kreisentscheid der Schulsieger an unserer Schule ausgerichtet. Für die Organisation war unsere Deutschlehrerinnen Frau Marz und Frau Graf verantwortlich.

 

Alle Mädels und Jungs hatten sich sehr gut auf den Wettbewerb vorbereitet, sodass es der Jury nicht leicht fiel, eine Entscheidung zu fällen. Glücklicher Sieger war letztendlich der Vertreter des Europagymnasiums, der vor allem durch das Vorlesen des unbekannten Textes überzeugte.

 

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und bedanken uns ganz herzlich bei der Jury:

 

Frau Nagel (Buchlädel Maximiliansau)

Frau Böringer (Stadtbücherei Wörth)

Frau Peketitsch (Deutschlehrerin an der Dorschberg-Grundschule)

Frau Rheingans (Deutschlehrerin an der IGS Wörth)

 


LK Deutsch der MSS 13 beim Kulturevent "Wörth spielt auf" im Cafe Herzstück

"Wörth spielt auf" - so heißt eine neue Kulturreihe, die vom Cafe Herzstück in Wörth ins Leben gerufen wurde. Im Rahmen dieser Veranstaltung können die Zuschauerinnen und Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes doppelt genießen. Neben den kulturellen Darbietungen wird nämlich auch noch ein leckeres Drei-Gänge-Menü serviert.

 

Die Gestaltung der Premierenveranstaltung wurde von unserem Deutsch-Leistungskurs der MSS 13 unter der Leitung von Herrn Kehr übernommen. Unsere Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, um Auszüge ihres selbstverfassten Romans "Container 16 - gefangen in einer kleinen Welt" zu präsentieren. Neben Lesungen ausgewählter Sequenzen wurden dem Publikum die Inhalte auch mittels von Spielszenen präsentiert, die bei allen Besuchern auf sehr positive Resonanz stießen. Ein großes Lob sowie ein herzliches Dankeschön an Herrn Kehr und unsere Abiturientinnen und Abiturienten für diesen schönen und sehr gelungenen Kulturabend.



Skilager 2020

Insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler der IGS Wörth starteten in diesem Jahr ins Skilager nach Seefeld. Betreut wurden die einzelnen Gruppen von  Frau Emling, Jessica, Herrn König, Herrn Wagenblatt, Herrn Gerst und Herrn Naegele.

 

Los ging es am Samstag den 25.01.2020 um 09:00 Uhr an der IGS in Wörth. Nachdem alle Reiseutensilien verstaut waren, verließ der Bus pünktlich unsere Heimat mit Ziel Seefeld. Nach einer unkomplizierten Anreise konnten die Schüler pünktlich ihre Zimmer beziehen. Der Sonntag begrüßte unsere Gruppen mit „Kaiserwetter“, so dass direkt mit dem Skilernen begonnen werden konnte. Der „Skigott“ meinte es gut mit uns, da pünktlich am Dienstag und Mittwoch Neuschnee die Pistenverhältnisse perfektionierte. Kaum waren rund 50 cm Neuschnee gefallen, wollte anscheinend die Sonne unsere Fortschritte bewundern. Mittwoch und Donnerstag waren perfekte Skitage, mit besten Sicht- und Pistenverhältnissen. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Skikurse am Donnerstagnachmittag mit durchweg positiven Eindrücken beendet. Bis auf das ein oder andere gebrochene Herz, mussten dieses Jahr glücklicherweise keine größeren Verletzungen vermeldet werden. So gilt den Skilehrern ein großer Dank, welche den Ehrgeiz einiger Schüler in Schach halten konnten. Das Gesamtresümee kann daher als durchweg positiv gezogen werden. Auf eine Neues im nächsten Jahr! 

 

Herzlichen Dank an Herrn Herr König für die gute Organisation des Skilagers.

 

Leonard Naegele


Gesprächsrunde zur Initiative "Respekt ist schick" mit MdB Herrn Dr. Thomas Gebhart

Respekt ist schick! … heißt eine Initiative des Bundestagsabgeordneten Dr. Thomas Gebhart, mit der er für respektvollen gesellschaftlichen Umgang wirbt.

 

Dr. Gebhart stellte in einem einführenden Vortrag über seine Initiative fest, dass Anstand, Achtung und Rücksicht in der Kommunikation der Menschen leider manchmal vernachlässigt werden und es teilweise zu viel Akzeptanz schlechten Verhaltens gibt. Dies müsse sich ändern.

 

Einige Schüler unserer 10. Jahrgangsstufe berichteten, dass auch ihre Kommunikation untereinander grundlos manchmal grenzwertig ist, sie dies aber als altersgemäßes Gebaren und Jugendsprache einschätzen würden. Betroffen wären sie aber dennoch, wenn sie geschmäht werden oder wenn vor allem jüngere Schüler sich ihnen gegenüber respektlos verhalten.

 

Das Verhältnis von Schülern und Lehrern und deren gegenseitigen respektvollen Umgang wurden auch thematisiert. Einige Schüler monierten, dass man von ihnen im Ausbildungsverhältnis Respekt einfordere, sie aber nicht den gleichen Respekt seitens ihrer Lehrer genießen würden. Hierüber entspann sich eine lebhafte Diskussion, die in dem Ergebnis und der Hoffnung endete, dass man sich gegenseitig mehr zuhören müsse, um empfindsam für die Motive und Zwänge des anderen sein zu können.

 

Insgesamt haben wir eine 60 minütige lebhafte Diskussion genossen, die uns alle für den gegenseitigen Respekt, Höflichkeit und Achtung sensibilisiert hat. Hieran sollten wir anknüpfen und unser eigenes Verhalten und unsere Kommunikation manchmal hinterfragen. Die von Herrn Schnur ins Gespräch gebrachte „Woche des Respekts“ könnte hier durchaus ein Ansatz sein.

J.E.


Jugend trainiert für Olympia Turnen

Am 04.02.2020 wurde die IGS Wörth von einigen Turnerinnen beim JtfO-Wettbewerb in Edenkoben vertreten. Die Mannschaft, betehend aus Annika Kimmel, Svea Brombacher, Maxima Pauls, Vivian Barner und Julia Denner, erreichte einen tollen 11. Platz. Anais Schöffel war als Ersatzturnerin dabei und betreute die Mannschaft hervorragend. Gegen viele andere Turner und Turnerinnen konnte sich das Team der IGS Wört vor allem beim Standweitsprung und in der Staffel behaupten. Auch an den Turngeräten konnten unsere Turnerinnen tolle Übungen zeigen.

 

Der Wettkampf dauerte den ganzen Nachmittag an und wurde unter anderem von Herrn Reiser geleitet, der unsere Turnmannschaft auch auf den Wettkampf vorbereitet hat.

 

Wir danken euch für euren Einsatz bei Jugend trainiert für Olympia.

 

Eure Fachschaft Sport


Siegerehrung des Wettbewerbs "Informatikbiber"

Am Freitag, dem 31.01.2020, fand die Siegerehrung des diesjährigen Informatikbiber-Wettbewerbs statt. Auch in diesem Jahr haben  sich alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen, die "IT und Medien" - WPF-Kurse, zwei Mathe-E2 Kurse der Jahrgangsstufen 8 und 9 sowie die Informatik-Oberstufenkurse den Onlineaufgaben gestellt und ihre Fähigkeiten im Bereich der Informationstechnologie unter Beweis gestellt. 

 

Wir gratulieren allen Preisträgern ganz herzlich zu den tollen Leistungen und danken den IT- und Mathematiklehrern für die Durchführung des Wettbewerbs!


Besuch der Leistungskurse Mathe und Physik am KIT

Im Rahmen der Uni-Woche der MSS 12 besuchen die Leistungskurse Mathematik und Physik traditionell das KIT. Den Auftakt machte am 21.01. der Physik-LK. Elf Schüler starteten zur doch noch humanen Uhrzeit 09:15 Uhr am Kronenplatz in Karlsruhe. Nach einem kurzen Überblicksrundgang über den Ehrenhof, den historischen Kern der Universität, ging es auch schon zur Fakultät mit dem höchsten Gebäude auf dem Campus, der Physik. Das ist übrigens nicht der höchste Punkt des KIT, dieser liegt in der Außenstelle am „Campus alpin“ in Garmisch-Partenkirchen, genauer gesagt im Schneefernerhaus auf der Zugspitze.

 

Die erste Vorlesung, die klassische Experimentalphysik I wird von Erstsemestern der Physik gehört – und an diesem Tag auch von unseren Leistungskurslern. Der erste Eindruck: Der Gerthsen-Hörsaal ist riesig: 700 Studenten finden sitzend Platz. Thema der Vorlesung waren Strömungen in Flüssigkeiten. Nach einer etwas längeren Herleitung der Bernoulligleichung, kam es auch zu einer praktischen Anwendung dieser: Wenn man an einem liegenden Weinfass unten den Stöpsel rauszieht, wie viel Wein läuft dann unten pro Sekunde ab? Erschreckenderweise mehr als ein „Viertele“. Mit Bier funktioniert das Rechnung nicht mehr so schön – da macht die Kohlensäure noch ein Problem. Diverse Experimente rundeten die Vorlesung noch ab. Zitat des Professors: „Werden Sie Physiker. Da können Sie den ganzen Tag spielen!“

 

Nach vielen neuen Eindrücken teilte sich die Gruppe in zwei Teile auf: Eine besuchte die Einführung in die allgemeine Chemie in einem etwas kleineren Hörsaal, wo „nur“ 400 Studenten Platz finden. Hier standen die Eigenschaften der verschiedensten Elemente auf dem Plan.

 

Die andere besuchte die Vorlesung, die wohl jedem MINT-Student, ganz gleich welcher genauen Fachrichtung, ereilen mag: Die Höhere Mathematik. Diese fand im Audimax statt, dem größten Hörsaal auf dem Campus. In hoher Taktung wurde das Integral eingeführt, berechnet und die zwei großen Lösungsmethoden, die partielle Integration und die Substitution eingeführt. Rückmeldung der Schüler: „Es ist erstaunlich, wie viel man verstehen konnte. Ausschließlich der Integration durch Substitution beim Halbkreis…“.

 

Nachdem die Vorlesung herum war, ging es in die wohlverdiente, aber sehr knappe Mittagspause von rund zehn Minuten, da ein längerer Weg zum Westcampus in der Nordweststadt zurückgelegt wurde. Dort wurden wir gleich im Schülerlabor Geophysik in Empfang genommen. Schwerpunkt hier: Erdbeben. Diese sind bei uns gar nicht so selten, auch wenn man die meisten davon nicht merkt. Das nächste ließ nicht lange auf sich warten: Direkt eine Nacht später bebte die Erde in Landau, laut „Rheinpfalz“ ein künstlich erzeugtes Erdbeben. Die Schüler Experimentierten in Karlsruhe an der Detektion von Erdbeben und deren Funktionsweise, sowie einem Experiment zur Geoelektrik. In diesem Experiment konnte durch Messung von Strömen, die durch den Boden geleitet werden, auf die Materialien im Untergrund geschlossen werden.

 

Nach diesem ereignisreichen Tag machten sich elf müde Schülergesichter und ein müdes Lehrergesicht auf den Weg nach Hause.

 

Für diesen ersten Tag geht ein großes Dankeschön für die Unterstützung an Prof. Dr. Thomas Müller, PD Dr. Tilo Arens, Prof. Dr. Peter Roesky und Dr. Ellen Gottschämmer mit ihrem Team.

 

Am folgenden Tag traf sich die Gruppe in veränderter Zusammensetzung mit nun siebzehn Schülern wieder: Jetzt waren die Mathematiker an der Reihe. Nachdem alle nach dem Rundgang über das Unigelände auf den gleichen Stand gebracht waren, ging es diesmal in eine völlig andere Himmelsrichtung: Zum Kollegiengebäude der Bauingenieure. Hier wurde in einem kleinen Hörsaal über die numerische Mathematik referiert. Eigentlich kein „klassisches“ Thema für die Schule, jedoch ist diese Vorlesung speziell für Studierende des Lehramts konzipiert. Hier werden numerische Verfahren vorgestellt, und erklärt, was der Rechner eigentlich tut, wenn er eine Näherungslösung berechnet. Hier standen auch einige Beispiele für den Mathematikunterricht in der Schule im Vordergrund, die im Rahmen einer Facharbeit oder BLL bearbeitet werden können (was für den Badener in etwas anderer Abwandlung die GFS ist).

 

Weiter ging es erneut in einer HM-Vorlesung. Diese war jedoch für eine andere Fachrichtung, nämlich die Bauingenieure, konzipiert. Hier ging es dann um Kurven in Polarkoordinaten und das sogenannte Newtonverfahren. Mit vielen Beispielen und großer Anschauung wurden die Themen vorgestellt.

 

Schon sichtlich gerädert ging es in eine erholsame, etwas längere Mittagspause und im Anschluss an das Institut für angewandte Geowissenschaften in die Abteilung für Mineralogie. Dort stand ein Thema auf dem Plan, das unsere Schüler bereits in NaWi in Klasse 5 bearbeitet haben: Das Mikroskopieren. Was das in der Uni verloren hat? Viele Gesteinsproben kommen nur unter dem Mikroskop, dem sogenannten Polarisationsmikroskop, so richtig zur Geltung. Hier durften die Schüler sich an der Umwandlung von Anhydrit zu Gips versuchen. Was zunächst etwas gekünstelt klingt, ist in größerem Ausmaß tatsächlich passiert: In Staufen wurde durch eine Geothermiebohrung genau das geschafft. Der Gips dehnte sich sehr aus und hob die Altstadt an. Viele Gebäudeschäden waren die Folge. Besonderes Augenmerk wurde auf eine Probe gelegt, die direkt aus Staufen stammte und unter dem Rasterelektronenmikroskop durch die Schüler selbständig beobachtet werden konnte. Dies stellte eine einmalige Gelegenheit dar, da die Benutzung des REM normalerweise tausend Euro kostet.

 

Die Gesichter, die bereits am Tag zuvor dabei waren, wirkten nun noch müder, uns so machten sich 17 müde Schüler und zwei müde Lehrer wieder auf den Heimweg.

 

Für den zweiten Tag geht ein großes Dankeschön an Dr. Daniel Weiß, PD Dr. Markus Neher und apl. Prof. Dr. Kirsten Drüppel mit ihrem Team. 

 

(Bericht Herr P. König)


Verabschiedungen zum Halbjahr

Zum Abschluss des 1. Halbjahres mussten wir uns leider von drei Kolleginnen verabschieden. Frau Christina Leidner und Frau Stefanie Skowasch haben erfolgreich ihr Referendariat beendet, Frau Stefanie Andres, die seit Sommer 2015 an unserer Schule unterrichtete und sich zuletzt in Elternzeit befand, wurde auf eigenen Wunsch aus familiären Gründen an eine wohnortnahe Schule versetzt.

 

Wir bedanken uns bei den drei Kolleginnen für ihre geleistete Arbeit an unserer Schule und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.

Frau Andres, Frau Leidner und Frau Skowasch
Frau Andres, Frau Leidner und Frau Skowasch

Fairplay-Völkerballturnier der 5. und 6. Klassen

Das Fairplay-Völkerballturnier der 5. und 6. Klassen am 29.01.2020 hat gezeigt, wie viel Kampfgeist in den Schülerinnen und Schülern steckt. Das Turnier war voller Emotionen und guter Stimmung. Die Motivation und der Einsatz waren sogar so groß, dass die meisten Spiele vor Ablauf der Spielzeit entschieden waren. Mit selbsgebastelten Plakaten haben die Zuschauer ihr Team angefeuert und unterstützt. Wir bedanken uns bei allen Klassen für ihre Teilnahme. Herzliche Glückwünsche gehen an die 5c für den 8., die 5d für den 7., die 5a für den 6. und  die 5b für den 4. Platz. Gratulieren dürfen wir der 6b zum 3., der 6c zum 2. sowie der 6d zum 1. Platz. Ihr habt toll gespielt! Ein besonderer Dank gilt Herrn Reiser und der Klasse 10c für die Übernahme der Verpflegung und den Einsatz als Schiedsrichter auf den Spielfeldern. 
 
Eure Fachschaft Sport

Pfälzische Schulschachmeisterschaften am 23. und 24. Januar 2020

Anbei einige Impressionen der Pfälzischen Schulschachmeisterschaften, die wir in diesem Schuljahr ausrichten durften. Der ausführliche Bericht folgt...

Noch mehr Bilder gibt es in der Galerie.


Die vielen tollen Ereignisse und Aktivitäten des 1. Schulhalbjahres 2019/2020 können Sie in Teil 1 unserer Schuljahreschronik nachlesen.